15 Jahre IAS! Wir feiern Jubiläum

15 Jahre Institut für Achtsamkeit

Es war ein rundum gelungenes Fest im idyllisch gelegenen Seminarhaus Hof Oberlethe, das mit seiner besonderen Atmosphäre mehr als 4 Tage lang einen Ort der Stille, der Begegnung, des Praktizierens in Achtsamkeit und auch für intensives gemeinsames Feiern bot.

Um Glückwünsche und Dank an Linda Lehrhaupt als Pionierin und Gründerin des IAS zu überbringen kamen viele Gäste. Zusammen mit ihrem Ehemann Norbert Wehner, ihrer Stellvertreterin Karin Krudup, ihrer besonderen Mutmacherin und Supervisorin Eva Bilstein, den langjährigen und neuen DozentInnen und allen Mitarbeitenden traf sie sich bereits am Mittwoch bei Kaffee und Kuchen, um auf die zaghaften Anfänge und die darauf folgenden erfolgreichen Jahre zurückzublicken und zu erinnern, welche Mühe und welch gute Erfahrungen damit verbunden waren.

Inspirierendes Programm

Die vielen FreundInnen der Achtsamkeit, die zur Jubiläumsfeier gekommen waren erlebten ein sehr interessantes und inspirierendes 3-Tage-Programm mit anregenden Workshops, Zeit zur Begegnung und zum Austausch, Momente der Ruhe und Stille, sowie Phasen der Meditation und gelungener Kommunikation.

15 Jahre Praxis der Achtsamkeit gaben Anlass zur Reflexion auf die Entwicklung unterschiedlicher Zielgruppen und Themen im MBSR. DozentInnen und einige AbsolventInnen unserer Weiterbildungen gaben am Donnerstag in 7 Workshops Gelegenheit, Erlerntes aufzufrischen oder neues hinzu zu lernen. Je nach Interessenslage konnte zwischen speziellen Themen und Zielgruppen gewählt werden. Auch für PartnerInnen war ein Angebot zur Einführung der Achtsamkeitspraxis dabei.

Anregende Gespräche und ein Tag der Stille

Ein Gefühl der Verbundenheit entstand außerdem bei den leckeren Mahlzeiten, den Spaziergängen im wunderschönen Gelände am Hof Oberlethe. Anregende Gespräche in den Pausen und am Abend gaben Gelegenheit zur Begegnung und um neue Freundschaften zu schließen.

Am Freitag, dem Tag der Stille vertiefte sich das Gefühl des miteinander Verbundenseins bei achtsamkeitsbasierten Körperübungen, stiller Meditation und Mahlzeiten in Stille. Den Abschluss dieses Tages bildete eine zauberhafte Klangmeditation mit einem harmonischen Zusammenspiel verschiedener Instrumente, das die Dynamik von Stille und Klang betonte.

Zum Abschluss des inhaltlichen Programms am Samstag Nachmittag leitete Nils Altner Übungen zur achtsamen Begegnung in der Großgruppe von 80 Gästen an.

Günter Hudasch überbrachte Linda Lehrhaupt als Pionierin des Instituts für Achtsamkeit am Abend die Glückwünsche des MBSR-MBCT Verbandes und übermittelte auch Grüße von Jon Kabat-Zinn.

Party und Gratulation

Den Abschluß des Tages bildete eine fröhliche und ausgelassene Party. Karin Krudup dankte allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen hatten:

Susanne Vogt, die mit ihr das Fest geplant und vorbereitet hatte und als Projektmanagerin während des gesamten Verlaufs für alle anfallenden Abläufe, Bedürfnisse und Wünsche engagiert und sehr freundlich mit Wort und Tat zur Verfügung stand. Taya Pocock, Lindas Tochter und Daniel Huber dokumentierten sehr professionell alle Begebenheiten und Vorkommnisse dieser Tage mit der Kamera in Form von Fotos und Videos. Christa Spannbauer führte Interviews mit einigen der anwesenden LehrerInnen. Foto-Schnappschüsse von Thomas Schaaff sind dort ab sofort veröffentlicht.

Hildegard und Thomas Schaaff gratulierten mit persönlichen Versen und einer Flasche Wein vom Jahrgang 2001, dem Gründungsjahr des Instituts.

Im Laufe des Abends gab es so manches Talent zu entdecken, darunter die lustige Clownin Bernadette Deibele, die zum Tanzspiel einlud. Ein kleiner Chor lud alle zum fröhlichen Mitsingen ein. Djane Anke Hoffmann brachte an diesem Abend mit reichhaltigem Musikrepertoire die Tanzfläche regelrecht zum Beben. Am nächsten Morgen ging das Jubiläumsfest mit der Abreise zu Ende.