Was ist MBSR?

Mindfulness-Based Stress Reduction, abgekürzt MBSR, wurde bereits 1979 von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn und seinen Mitarbeitern an der Stress Reduction Clinic der Universität von Massachusetts in Worcester, USA, als Methode zur Stressbewältigung durch Achtsamkeit entwickelt. MBSR wird heute an vielen Kliniken und Gesundheitszentren auf der ganzen Welt eingesetzt.


Dieses 8-wöchige Stressbewältigungstraining basiert auf der Praxis der Achtsamkeit, ursprünglich wurde es hauptsächlich für Menschen mit chronischen Beschwerden entwickelt. Doch auch Menschen ohne chronische Beschwerden können von MBSR als wirksame Methode zur Stressreduktion und Stressprävention profitieren.


Wie wirkt MBSR?

Durch das regelmäßige Üben der Achtsamkeit (formal und im Alltag) lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines 8-wöchigen MBSR-Kurses ihre eigenen gewohnheitsmäßigen Verhaltensmuster – speziell im Umgang mit Stress – besser kennen. Sie entwickeln gleichzeitig einen akzeptierenden Blick auf herausfordernde Lebenssituationen und einen achtsamen Umgang mit Stress.


Aus welchen Elementen besteht ein MBSR-Kurs?

Der MBSR-Standardkurs besteht aus acht Sitzungen mit einer Dauer von zweieinhalb bis drei Stunden pro Woche und einem ganztägigen Praxis-Seminar, dem Tag der Achtsamkeit.


Jede Kurseinheit beginnt mit einer gemeinsamen Achtsamkeitsübung.
Im weiteren Verlauf gibt es Raum für den Austausch über die Erfahrungen während der Übung, sowie mit der Praxis der Achtsamkeit im Alltag.
Jede Sitzung hat ein Schwerpunktthema, das anhand von bestimmten Übungen erforscht, durch einen Kurzvortrag vertieft und dann mit den eigenen Alltagserfahrungen in Zusammenhang gebracht wird.