Achtsames Sprechen – achtsames Zuhören (IMP)

Vor zwölf Jahren überredete mich meine Frau dazu, an einem Insight Dialogue (Einsichtsdialog) mit Gregory Kramer teilzunehmen. Ich zögerte, weil ich lieber eine Woche Urlaub zu Hause verbringen wollte. Ich hatte seit 1979 viele Retreats besucht, einige davon waren bis zu drei Monate lang. Diese Retreats fanden im „edlen“ Schweigen statt. Ich konnte mir damals nicht so recht vorstellen, was mir ein kurzes Retreat von 7 Tagen bringen könnte.

Rückblickend weiß ich heute, dass dies eines der wichtigsten Retreats war, an denen ich teilgenommen habe. Denn ich wurde mir dabei innerer Muster und Emotionen bewusst, die in „normalen“ stillen Retreats verborgen geblieben waren. Es war konfrontierend und horizonterweiternd.
Im Retreat lernte ich die sechs Leitlinien des Insight Dialogue in Form von interpersoneller Achtsamkeitspraxis kennen, die wir zunächst zu zweit und später in größeren Gruppen praktizierten: „Innehalten“, „Entspannen“, „Öffnen“, „Dem Entstehen Vertrauen“, „Tief Zuhören“ und „Die Wahrheit Sprechen“. Das Üben mit den sechs Leitlinien half mir, die Kommunikation viel stärker in meine Seminartätigkeit als Achtsamkeitslehrer zu integrieren.

Der Einsichtsdialog hat ursprünglich einen buddhistischen Charakter. Ich war daher froh zu hören, dass Florence Meleo-Meyer und Phyllis Hicks, inspiriert vom Insight Dialogue und mit Erlaubnis von Gregory Kramer, ein nicht-religiöses Training erarbeitet hatten. Dieses Programm heißt Interpersonal Mindfulness Practice (IMP) und bietet praktische Werkzeuge für achtsames Sprechen und achtsames Zuhören in säkularen Umgebungen wie Kliniken, Krankenhäusern und Schulen.

2015 habe ich zusammen mit meinen Freunden und Kollegen Erik van den Brink und Bernd Langohr ein Interpersonal Mindfulness Teacher Training abgeschlossen. Bernd hat dann begonnen, IMP in Deutschland zu unterrichten, während Erik und ich damit begannen, das 8-wöchige Programm in der Psychiatrie in den Niederlanden als Aufbauprogramm für Gesundheitsfachkräfte und Achtsamkeitslehrer anzubieten, die bereits an einer MBSR-/MBCT-/MBCL-Weiterbildung teilgenommen haben.

Studien haben gezeigt, dass Menschen, die im Gesundheitsbereich arbeiten, oft Symptome der Empathie-Müdigkeit zeigen. Trainingsprogramme zur Prävention von Burn-out können dies verhindern und tragen zu mehr Selbstmitgefühl und Empathiefähigkeit bei. Das hat uns darin bestärkt, diese Seminare im Gesundheitswesen als einen methodischen Weg zur Entwicklung von Achtsamkeit, Empathie und Mitgefühl im zwischenmenschlichen Bereich anzubieten.

Das IMP-Trainingsprogramm hat zwei Ziele: (1) eine erfahrungsbasierte Einführung in das IMP-Trainingsprogramm und (2) eine Vertiefung der eigenen Achtsamkeitspraxis und das Kennenlernen der Anwendung von Achtsamkeit im zwischenmenschlichen Bereich.

Ich freue mich sehr darüber, dass das Institut für Achtsamkeit das IMP-Programm für Menschen anbieten möchte, die bereits die MBSR-/MBCT-/MBCL-Weiterbildung abgeschlossen haben. Wir haben von Florence Meleo-Meyer und Phyllis Hicks die Erlaubnis erhalten, das 8-wöchige Programm als kompaktes, dreitägiges Seminar anzubieten. Dies ermöglicht Interessierten den Zugang zu einem IMP-Training, die nicht am 8-wöchigen Programm teilnehmen können.

Für die Teilnehmer*innen bietet der dreitägige Workshop eine wunderbare Gelegenheit, mehr Leichtigkeit und Geschick in achtsamer Kommunikation zu entwickeln. Es unterstützt die eigene Praxis der Achtsamkeit, die beim Unterrichten von MBSR/MBCT/MBCL so wertvoll ist.

Darüber hinaus erfüllt der Workshop (24 Unterrichtsstunden) eine der Teilnahmevoraussetzungen für das IMP Teacher Training Programm. Er ist eine Alternative zu einem 8-wöchigen IMP-Training. Bitte beachten Sie aber, dass der Workshop nicht die Teilnahme an einem Insight Dialogue Retreat ersetzt, das eine weitere Voraussetzung für das IMP Teacher Training Programm darstellt.

Die nächsten Workshops:
  • 14. – 17. Mai 2020 mit Frits Koster und Bernd Langohr im Haus Klara (in der Nähe von Würzburg).
  • 24.-27. September 2020 in der Schweiz (Seminarort wird noch geklärt)

Frits Koster ist gemeinsam mit Eric van den Brink Entwickler und Lehrer der achtsamkeitsbasierten Methode „Mindfulness-Based Compassionate Living“ (MBCL).